„Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, dass wir es wissen.“

Thornton Wilder

Intuition, die andere Form der Intelligenz

Die passive Intuition und die aktive Intuition

Kreative Ideen werden nicht »erdacht«, sondern entstehen dann, wenn das Denken zur Ruhe kommt, über die Intuition, über innere Eingebungen.

GIACOMO PUCCINI soll gesagt haben, „… dass seine große Oper “Madame Butterly” von Gott war, dass er das aufgeschrieben hat, was aus einer göttlicher Quelle kam“

Das KMU Magazin berichtete in der Ausgabe 7/2005, dass 76% aller kreativen Ideen außerhalb des eigenen Unternehmens entstehen. Die Studie von der Uni St.Gallen zeigte, dass über ein Drittel der Ideen in der Natur gefunden wurden (28%). Von den Ideen in der Firma entstehen fast die Hälfte (10%) bei langweiligen Meetings (wenn man sich im Nicht-Fokus befindet). Über 90 % der spontanen Eingebungen werden aber nicht umgesetzt; sie gehen im Tagesbewusstsein wieder verloren. Die Ideen lassen sich nicht wieder willkürlich generieren, sondern tauchen eher wie ein Funke auf und sind dann wieder weg.

Man kann sich an sie oft genauso wenig erinnern wie an einen Traum, den man nach dem Aufwachen noch wahrnehmen und erinnern konnte, aber nach dem Augenöffnen sind die Verbindung und die Erinnerung weg. Diese Wahrnehmung ist passiv. – Ich nenne sie die „passive Intuition“.

Wie wäre es, wenn die Intuition nicht nur zufällig kommt, sondern wenn Sie die Informationen bewusst und aktiv abrufen könnten? Bewusst in Bezug auf das Thema, bewusst in Bezug auf den Zeitpunkt. Dann wenn Sie sie brauchen – in aktiver Kommunikation und Zusammenarbeit. – Ich nenne sie die „aktive Intuition“.

Das ist der Königsweg – das ist das Gegenteil zu Burnout – das ist Entspannung, Lebensfreude, Erfolg und macht glücklich und zufrieden.

Dazu braucht es eine Balance der Gehirnströme, besonders einen ausgeprägten Alpha Bereich (von 8 – 14 Hz), der eine Brücke vom Bewussten zum Unterbewussten und zum Unbewussten bildet. » Siehe Kapitel „Der Awakened Mind.“